Nach dem hart umkämpften Erfolg gegen den PBC Giessen
- dem einzigen Konkurrenten in der Landesliga - mussten die Wildunger um Kapitän Andreas Klauser in den letzten drei Saisonspielen lediglich die Ziellinie überqueren.
Im Auswärtsspiel bei der Billardunion Kassel 2 war
Juri Pisklov verhindert, so dass Ruslan Reimer aus der Wildunger Zweiten zum Einsatz kam.
Zur Halbzeit stand es nach Erfolgen von Andreas Klauser (75:68 im 14/1 nach 21 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 17 Kugeln gegen Philipp Wehner), Ruslan Reimer (6:3 im 9-Ball gegen Dirk Stelzner) und von Frank Cholibois (5:3 im 10-Ball gegen Thomas Müller) und bei einer Niederlage von Sascha Edling im 8-Ball mit 3:5 gegen Kai Freudenstein
3:1 für Bad Wildungen.
Im zweiten Durchgang wurde es noch mal knapp....
Kai Freudenstein konnte auch seine zweite Partie an diesem Tag gewinnen - 75:42 im 14/1 gegen Reimer nach
21 Aufnahmen.
Frank Cholibois unterlag gegen Müller - 3:6 im 9-Ball, aber Sascha Edling brachte durch einen sicheren 5:2 - Erfolg im 10-Ball gegen Stelzner sein Team wieder in Front.
Damit es ein 3-Punkte-Erfolg werden sollte, musste nun Andreas Klauser die Nerven behalten....dies gelang ihm beim 5:3 im 8-Ball gegen Wehner.
Fazit: 5:3 und Tabellenführung verteidigt.

klauser1


Beim Heimspiel gegen PBC Karben 4 war Juri Pisklov wieder mit am Start.
Seine Anwesenheit sorgte beim gesamten Team für deutlch mehr Ruhe und Selbstsicherheit.
Frank Cholibois eröffnete die Partie mit einem der schnellsten 9-Ball-Erfolge der Saison - 6:0 gegen
Sven Wesner nach knapp 45 Minuten.
Die anderen Badestädter brauchten ein wenig länger, waren aber allesamt ebenfalls erfolgreich.
Sascha Edling gewann im 10-Ball mit 5:2 gegen Manuel Konrad, Andreas Klauser im 8-Ball mit 5:4 gegen Markus Steinmeyer und auch Juri Pisklov gewann sein 14/1 sicher mit 75:39 nach 12 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 23 Kugeln gegen Thomas Ketzler.
4:0 zur Pause......
Im zweiten Durchgang deklassierte Juri Pisklov seinen Gegner Manuel Konrad mit 6:0 im 9-Ball.
Sascha Edling gewann sein 8-Ball mit 5:2 gegen Ketzler und Andreas Klauser war mit 75:73 im 14/1 gegen Wesner nach 30 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 11 Kugeln knapp erfolgreich.
Lediglich die unnötige 3-5-Niederlage von Frank Cholibois im 10-Ball gegen Steinmeyer trübte das Ergebnis, aber nicht die Laune.
Fazit: 7:1 und Tabellenführung verteidigt.

sascha2


Nun kam es zum letzten Saisonspiel für die Wildunger beim PBC Herborn...ein Punkt musste zumindest her, dann war man uneinholbar und Giessen konnte am letzten Verbandsspieltag nicht mehr an Wildungen vorbeiziehen.
Es sollte knapper werden als erwartet.
Frank Cholibois eröffnete die Partie nach schwacher Leistung mit einem 0:5 im 10-Ball gegen Daniel Benner.
Dann unterlag auch Sascha Edling mit 2:6 im 9-Ball gegen Peter Zipp.
Andreas Klauser holten den ersten Wildunger Punkt durch einen sicheren 5:2-Erfolg im 8-Ball gegen Steffen Stoll.
Juri Pisklov sicherte das Halbzeitunentschieden durch einen75:39-Erolg im 14/1 gegen Sven Thieme nach 10 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 25 Kugeln.
Im zweiten Durchgang gewann zu Beginn Juri Pisklov im
10-Ball gegen Hüseyin Canpulat mit 5:1.
Sascha Edling konnte auch die zweite Partie an diesm Nachmittag nicht für sich entscheiden....er unterlag im 8-Ball mit 2:5 gegen Thieme.
Frank Cholibois zeigte sich zwar kämpferisch verbessert im 9-Ball gegen Daniel Benner, musste aber auch diesmal mit 5:6 die Segel streichen.
Nun lag es an Andreas Klauser, ob man die Tür zur Meisterschaft für Giessen noch einmal öffnen sollte oder nicht.
Der Kapitän des Teams behielt einmal mehr die Nerven und gewann im 14/1 gegen Stoll mit 75:54 nach 35 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 11 Kugeln.
Fazit: 4:4 und Meisterschaft und Aufstieg in die Verbandsliga!!!

klauser2


Unterm Strich bleibt eine gute Saison mit einem umkämpften Duell um den Landeligatitel gegen das Team aus Giessen.
Die Dominaz beider Teams spiegelt sich in der Tabelle wieder, wo Wildungen einen Punkt vor Giessen liegt und der dritte Herborn folgt mit 17(!!!) Punkten Abstand auf Platz 3.
Herausragend war die Leistung von Juri Pisklov über die Saison gesehen.
Vor der Saison äußerte er sich selbsbewusst und gab an..."ich habe nicht vor einen Punkt abzugeben"....dies gelang ihm - 100%-Siegquote - das muss man erst mal erreichen, wenn auch die Landesliga in diesem Jahr sicher deutlich unter seinem Niveau gelegen war.

Nun geht es darum, die neue Saison zu planen und ein schlagkräftiges Team für die Verbandsliga auf die Beine zu stellen - Gut Stoß!!!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen